Back to Top

Leichte Entspannung

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

bitte rufen Sie in der Schule an,

wenn Sie NOTbetreuung für Ihr Kind brauchen.

Wir haben nämlich Organisationskünstlerinnen

und fantastische Mitarbeiterinnen an unserer Schule.

Danke!

Martin Pape

 

So ist die aktuelle Lage 2

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

bezüglich der Coronafälle nimmt das Gesundheitsamt Kontakt mit den betroffenen Familien auf und bespricht die Maßnahmen.

Ganze Klassen sind nicht betroffen.

Wegen der Quarantänemaßnahme des Gesundheitsamtes können wir Notbetreuung nur bis 12.30 Uhr anbieten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pape

0172 276 63 92

Wir verabschieden die Gleitzeit

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Wir freuen uns sehr darüber, dass das Testen zuhause so gut funktioniert. In der Schule muss sich nur ganz selten ein Schüler oder eine Schülerin selbst testen. Das haben wir uns schwieriger vorgestellt.

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!

Weil das so gut funktioniert möchten wir die Zeit am Vormittag wieder besser nutzen und beginnen ab Montag, 26.04.2021 den Unterricht wieder zur gewohnten Zeit um 7.45 Uhr. Ab 7.30 Uhr gibt es weiter Frühaufsicht, um 7.40 Uhr gehen die Schülerinnen und Schüler in die Schule.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pape

Was tun, wenn der Test "ungültig" ist?

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Schicken Sie Ihr Kind dann zur Schule. Es kann dort unter Aufsicht in Ruhe den Test wiederholen. Sie können auch einen zweiten Test im Sekretariat abholen. Wenn wir uns sicher sind, dass wir genug Tests bekommen, geben wir den Schülerinnen und Schülern einen Reservetest mit nach Hause.

Testen Sie bitte die Kinder, die am Montag in die Notbetreuung gehen, auch am Montagmorgen. Auch wenn das Datum auf dem Unterschriftenzettel nicht stimmt.

Bitte entschuldigen Sie, dass die Informationen über den ganzen Vorgang nicht auf einmal zu Ihnen kommen.

Martin Pape

Das fängt ja gut an, ...

... das übernächste Schuljahr und unsere Testwochen!

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

Sie haben in dieser Woche für einige schöne erfolgreiche Tage im Sekretariat gesorgt und davon vermutlich gar nichts mitbekommen. Das war so:

  • Am Mittwoch haben bereits sehr viele Eltern ihre Kinder für das Schuljahr 2022/23 persönlich angemeldet. Klar, das geht auch anders, aber so können wir mit dem Namen des zukünftigen Schulkindes auch ein freundliches Elterngesicht verbinden. Das ist gut. Und wir haben großes Verständnis für alle, die eine kontaklose Anmeldung bevorzugen.
  • Am Donnerstag und Freitag haben viele den ersten Test für Ihr Kind abgeholt und schon wieder eine Einverständniserklärung unterschrieben. (Für alle, die erst am Samstag zwischen 11 Uhr und 13 kommen: Es sind noch genug Tests vorhanden!) Wegen der Tests wird es bei Ihnen morgens turbulenter zugehen, dadurch wird unser Leben aber wieder ein Stückchen sicherer. 

Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Kommen, das Akzeptieren der teilweise unbequemen Regelungen und das angenehme Tröpflein Geduld beim Warten in einer Schlange.

Freundliche Grüße vom Büroteam 

Testpflicht - frische Informationen - 7.4.21

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Sie können den ersten Antigen-Schnelltest am Donnerstag, Freitag oder Samstag zwischen 11 Uhr und 13 Uhr im Büro der Grundschule abholen. Dort bekommen Sie auch die Einverständniserklärung und den Zettel zum Bestätigen der negativen Schnelltests. So können wir gleich am Montag mit Gruppe 1 und am Dienstag mit Gruppe 2 den Unterricht beginnen.

Schnelltest

Infovideo

Die weiteren Tests bekommt Ihr Kind in der Schule.
Um ein entspanntes Testen zu ermöglichen, beginnt der Unterricht bis auf Weiteres erst um 8.00 Uhr. Sie können Ihr Kind aber gerne zur gewohnten Zeit losschicken, wir haben Gleitzeit.

Rufen Sie mich an, falls Sie hierzu Fragen haben: 0172 - 276 63 92

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pape

 

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

ab Montag, 12. April besteht eine Testpflicht für alle, die am Unterricht in den Schulen teilnehmen wollen. Die folgenden Schreiben erhalten Sie bald von den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen. Es ist wichtig, dass Sie die beachten. Ich fasse den Inhalt kurz zusammen. Bitte helfen Sie Menschen, die Deutsch nicht gut verstehen.

 

pdfBrief vom Minister an die Eltern

  • Ab Montag, 12. April wird Ihr Kind in der Schule nur dann unterrichtet, wenn ein negativer Test vorliegt. Den Test machen Sie zuhause.
  • Sie erfahren spätestens am Mittwoch über die Homepage, wie die Tests an Sie verteilt werden und wie das weitere Verfahren ist.

pdfElterninformation zur Testpflicht - unterschreiben

  • Sie bestätigen durch Ihre Unterschrift zweimal pro Woche, dass der Test negativ ist.
  • Falls der Test positiv ist, informieren Sie sofort die Schule und besuchen eine Ärztin oder einen Arzt.
  • Sie müssen diese Seite unterschreiben und in die Schule bringen: Briefkasten, Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder abgeben. Diese Seite können Sie auf Wunsch in der Schule abholen. Schreiben Sie vorher eine Mail.

pdfBefreiung von der Präsenzpflicht

  • Wenn Sie ihr Kind nicht testen wollen, nimmt es am Homeschooling teil. Dieses ist der Antrag dazu. Diese Seite können Sie auf Wunsch in der Schule abholen. Schreiben Sie vorher eine Mail.

 

Auf der Homepage des MK finden sie weitere Informationen.

 

Rufen Sie mich an, falls Sie hierzu Fragen haben: 0172 - 276 63 92

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pape

 

Vor Masern schützen

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

vielleicht haben Sie diesen Brief schon per Mail bekommen. Sie müssen ihn nicht ein zweites Mal lesen.

Seit März gilt das Masernschutzgesetz. Dieses schreibt vor, dass an unserer Schule bei allen Kindern und Mitarbeitenden die Immunität gegen Masern nachgewiesen werden muss. Sollte aus medizinischen Gründen eine Impfung nicht möglich sein, muss der Schule auch darüber ein ärztlicher Nachweis vorgelegt werden.

Dieser Nachweis muss offiziell bis zum 31.07.2021 bei uns vorgelegt (z.B. Email, Kopie) werden. Er kann durch den Impfausweis, das gelbe Kinderuntersuchungs-heft oder eine ärztliche Bescheinigung erbracht werden. Da unsere Ferien am Donnerstag, 22. Juli beginnen, sollten Sie den Nachweis bis Mittwoch, 21. Juli in die Schule bringen oder senden. Die Dokumentation der Nachweise geben wir an die weiterführenden Schulen weiter.

Wenn der Nachweis über den erforderlichen Impfschutz der Schule nicht vorliegt, geht eine Meldung an das Gesundheitsamt.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben. Vielleicht hilft Ihnen auch ein Link zum Bundesgesundheitsministerium oder zu unserem Kultusministerium weiter.

Sie haben noch ausreichend Zeit, sich um diese Angelegenheit zu kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Pape 

 

 

Wie digital wird unserer Unterricht? UPDATE am 8. März

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

der Einsatz digitaler Technik und entsprechender Unterrichtsmethoden an den Norderneyer Schulen steht am 16.03.2021 auf der Sitzung vom Ausschuss für Soziales, Schulen, Sport und Kultur auf der Tagesordnung. Die finden Sie in Kürze im Ratsinformationssystem der Stadt Norderney.https://norderney.ris.itebo.de/bi/info.asp

Wenn Sie aktiv an der Sitzung teilnehmen möchten (Fragestunde), werden gebeten sich unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter der Rufnummer 920-231 für die Sitzung anzumelden. Die Einwahldaten zur Videokonferenz werden ihnen dann per E-Mail zugesandt.

Die Sitzung kann als Live-Stream über die Internetseite der Stadt Norderney verfolgt werden. Eine Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich.

In unserem Medienkonzept, das gerade überarbeitet wird, beschäftigen wir uns auch mit diesem Thema. Einige grundsätzliche Gedanken zur pdfMedienbildung in der Grundschule können die Richtung verdeutlichen, in die unsere Überlegungen gehen. Die finden Sie auch am Endes dieses Textes.

Den Einsatz zeitgemäßer Medien im Schulunterricht können wir aufgrund unserer Erfahrungen, Schulungen und Beratungen mit Kolleginnen und Kollegen anderer Schulen im Kollegium gut planen.

Aber wie sieht es beim Lernen zu Hause aus? Ist unserer Weg mit Heften, Schulbüchern, Arbeitsblättern und gelegentlichen digitalen Übungen der richtige? Haben die Videotreffen ihren Kindern gut getan? . . .

Wir sind sehr daran interessiert, Ihre Meinung zu diesem Thema zu hören und Ihre Wünsche und Bedenken zu berücksichtigen. Bitte schicken Sie eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Sie uns helfen möchten, ein Konzept zu erarbeiten, dass für viele passt.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Martin Pape

 

Medienbildung in der Grundschule

Für fast alle Kinder im Grundschulalter gehört die Nutzung von digitalen Medien zum Alltag.Unsere Schülerinnen und Schüler werdenim Unterricht zu einem kritischen und verantwortungsbewussten Umgang mit diesen Medien angeleitet, damit sie diese als nützliche Werkzeuge für selbstbestimmtes und problemorientiertes Arbeiten einsetzen können.

Der Einsatz von digitalen Medien kann eine positive Wirkung auf den Lernfortschritt in den einzelnen Fächern haben. Die eingeführtenLehrwerke in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch bieten begleitende Lernsoftware an, die im Klassenunterricht eingesetzt werden kann und mit der die Schüler und Schülerinnen die Lerninhalte vertiefen und üben können.

In den ersten beiden Schuljahren steht im Unterricht die Beschäftigung mit klassischen Medien

  • z.B. Bücher (Lektüren, Lexika), Lehrbücher, Arbeitshefte, Übungshefte, Filme, Zeitschriften

und das damit verbundene ganzheitliche Lernen und die Entwicklung und Festigung grundlegender Fähigkeiten

  • alleine Anziehen, Schule aushalten, Stift halten und benutzen, Schneiden und Kleben, Mitmenschen achten

an erster Stelle.In den Klassen 3 und 4 lernen unsere Schüler und Schülerinnen, die digitalen Medien in der oben skizzierten Weise einzusetzen.

Digitale Medien können uns dabei unterstützen. Darum sollen alle Unterrichtsräume mit einem interaktivem Board ausgestattet werden. Das Board ist höhenverstellbar, hat mit Stiften beschreibbare Seitenflügel, ist netzwerkfähig, kabellos mit Unterrichtsinhalten zu versorgen und von Schülerinnen und Schülern ohne Stift beschreibbar. In jedem Raum ist eine geeignete Dokumentenkamera, mit der analoge Arbeitsergebnisse für alle sichtbar gemacht werden können. In jedem Stockwerk soll es einen netzwerkfähigen Farbdrucker geben.

Für das Lernen zu Hause benötigen die Schülerinnen und Schüler keine speziellen Fähigkeiten im Umgang mit Computern, da sie mit analogem Lernmaterial versorgt sind. Die Nutzung digitaler Zusatzangebote (z.B. NBC, Anton-App) wird im Unterricht erklärt und geübt.

Seite 1 von 8